Marcello Sambati: hör, nacht, mich, hör doch… / Ascoltami, notte, ascoltami …

hör, nacht, mich, hör doch, nacht, hör, nacht, doch mich…
ich weiß ja, daß ich nicht bin.
eine andere zeit des jahres
ein anderes leben
als deine schäume du ließest
auf meiner wunde.

der raum engt uns ein
auf die mentula rosata setzt nur einmal sich
der weißdornschmetterling.
an einem tag aus nirgendzeit
drang in mein fleisch dein kauter.
nie drang liebe tiefer
in den liebenden.

Ascoltami notte, ascoltami…
Io lo so che non sono.
In un’altra stagione
di un’altra vita
lasciavi le tue schiume
sulla mia ferita.

Lo spazio si restringe,
sulla mentula rosata viene una volta sola
la farfalla dei biancospini.
Un giorno da nessun tempo
entrò nella mia carne il cauterio.
Mai in amante amore
penetrò più a fondo.

Marcello Sambati: Tenebre. Roma 2010

Dieser Beitrag wurde unter tenebre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Marcello Sambati: hör, nacht, mich, hör doch… / Ascoltami, notte, ascoltami …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.