gott erst darf …

gott erst darf
im schnee
mich schultern

oft beschrieb
sein maul
ir[r]tümer so:

[ich mühl’ dir
müd’ der müh’
dein rad, daß
mehl dir sei:
ein teurer rat]

ritt des baumes
schatten durch
den sommer

du wirst jung
mich bettet schall

[was nicht in eckigen klammern steht, ist aus dem bäumchen von Celans ‚Du darfst’ geschüttelt, buchstab’ für buchstab’, bewegliche lettern. wem der mond nicht scheint, der macht sich launen.]

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.