PERSONAE SEPARATAE – Eugenio Montale

losgelöst wie goldene schuppe
vom dunklen grund, die geschmolzen
im gang der klapperdürren karuben
zerrinnt, so auch wir
getrennte personen im blick
eines anderen? gering ist das wort,
gering der raum in diesen rauhen
nebligen neumondnächten: was fehlt und
das herz uns wringt und mich hält
hier zwischen bäumen wartend deiner:
ein verlorener sinn oder das feuer,
wenn du willst, das dem boden aufprägt
parallele figuren, einträchtige schatten,
stäbe eines einzigen ziffernblattes
die neuen stämme der lichtungen
und voll auch die hohlen stümpfe,
nest für die ameisen. allzu
zerrissen der menschenwald, allzu taub
diese ewige stimme, allzu begierig
der ausblick auf die verschneiten
joche der lunigiana. deine gestalt
kam hier vorüber, ruhte am rinnsal
zwischen den gebreiteten netzen, löste auf
sich dann wie ein seufzer, um dich herum –
und da war kein flutender schrecken,
fand in dir das licht noch licht,
heute nicht mehr als am tage,
bevor es dann nacht wird, schon

Come la scaglia d’oro che si spicca
dal fondo oscuro e liquefatta cola
nel corridoio dei carrubi ormai
ischelettriti, così pure noi
persone separate per lo sguardo
d’un altro? È poca cosa la parola,
poca cosa lo spazio in questi crudi
noviluni annebbiati: ciò che manca,
e che ci torce il cuore e qui m’attarda
tra gli alberi, ad attenderti, è un perduto
senso, o il fuoco, se vuoi, che a terra stampi,
figure paralle, ombre concordi,
aste di un sol quadrante i nuovi tronchi
delle radure e colmi le cave
ceppaie, nido alle formiche. Troppo
straziato è il bosco umano, troppo sorda
quella voce perenne, troppo ansioso
lo squarcio che si sbiocca sui nevati
gioghi di Lunigiana. La tua forma
passò di qui, si riposò sul riano
tra le nasse atterrate, poi si sciolse
come un sospiro, intorno – e ivi non era
l’orror che fiotta, in te la luce ancora
trovava luce, oggi non più che al giorno
primo già annotta.

Eugenio MONTALE, dt. version von mir

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu PERSONAE SEPARATAE – Eugenio Montale

  1. Grau sagt:

    als dem des italienischn ohnmächtiger frage ich mich auch hier: ob eine Übertragung ins Deutsche der Poesie gerecht wird. Ich lese das italienische Original und mich fesselt der vokal-monotone Singsang – ich stelle mir eine Paolo Conte Stimme dazu vor – vielleicht weniger rau – … nun ja. Das deutsche hingegen als Übersetzungshilfe ja. Aber so atonal, konsonantisch. Oder liege ich da ganz falsch?

    Ich sollte das deutsche vielleicht mit einer Alexander Kluge Stimme lesen, ob das hilft?

    • parallalie sagt:

      weiß nicht, wie alexander kluge liest, der heute geburtstag hat. wenn ich hier übersetze, will ich mir etwas aneignen, dem gefühl stattgeben, es werde etwas gesagt, das micht angeht und mich dazu verführt, es mit eigenen worten zu versuchen: wie klingt das für mich in meiner sprache? ich glaube, übersetzungen sind für mich ein selbstgespräch. Sie lesen mich, Montale hilft mir dabei,

  2. Pingback: III, 394 – Moscerini | Die Dschungel. Anderswelt. Von Alban Nikolai Herbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.