der dschungel der seelen so dunkel …

der dschungel der seelen so dunkel
wie die haut und die augen, die
das moderne leben aufpäppelt zu
harter notwendig- und niedrigkeit
rom nunmehr im klinsch unreiner
ordnungslosigkeiten, blinder stil-
verwirrungen, so wie eine flutwelle
über einstürzende dämme tritt: ohn-
mächtig spürt es das rom der macht,
pöbel noch, das nationale bangen.

Pier Paolo Pasolini

letzte strophe von teil I des gedichts „L’umile Italia“: La jungla delle anime scure / come la pelle e gli occhi, che / la moderna vita nutre a dure / necessità e bassezze, ormai è / su Roma, la stringe in impure / confusioni, in ciechi smarrimenti / di stile, come una piena sale / oltre i rotti argini: impotente / la Roma del potere ne sente, / ancora plebe, l’ansia nazionale. – wiedergefunden nach monaten „Le ceneri di Gramsci“ unter einem antiquariatskatalog im zeitungsformat, als ich dann doch mal wieder staub wischen muße.

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu der dschungel der seelen so dunkel …

  1. ConAlma sagt:

    Pasolini hat mich in der Studienzeit ein Stück begleitet und beschäftigt; ich war nun auch wieder an seine poesie friulane erinnert.

    Zum Karst ist es von dort nicht weit; auf Bitte eines Freundes hin hatte ich einmal ein Gedicht eines Triestiner Dichters (Sergio Pirnetti) übersetzt, das ist nun in einem Genussbuch über den Karst zu finden.

    LOGHI
    Stradele Carsoline / Curiose, torzolione / Lasseme scarpinar sui vostri sassi / Fé in modo che no passi / Che ho me passi mai / La voia de vardarme sto mio Carso / Con oci inamorai.

    Wege des Karst / eigenwillig, spröde / lasst mich auf euren Steinen wandern / macht, dass mir nicht vergehe / dass mir niemals die Lust vergehe / mit verliebten Augen / diesen meinen Karst zu sehen.

    • parallalie sagt:

      das wäre wieder so ein lockruf aus triest, das ich doch irgendwann werde aufsuchen müssen, weil ich’s schon immer wollte. die beschriebene landschaft und ihre ‚foibe‘, den untiefen im karst, und die sich hinzudrängende geschichte, die einem zu ohren kommt, besonders, wenn politische interessen im spiel sind. aber den gedenktag für die in die ‚foibe‘ geworfenen italiener im karst hat man ja nun eingerichtet. und nun ist ruh’… „sto“ ‚mio‘ „Carso“ fatto solo di tv e di retorica.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.