trau ge …

trau ge
rige dichte
die grün’n
über himmel
erbost
ein moos
aller wur
ver zeln
dem aug’
verlustig
gangen

blau ins
über gras
fall’n hint

die bös’
bremsen

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.