du warst mir verborgen …

du warst mir verborgen
und redetest mich dumm
da lagen viel krumen
unter dem tisch herum

da lagen viel krumen
da macht’ der hund sich ran
die lieb’ ein gekröse
– getöse dann und wann

Geh ich im Garten herum.

lyrisches intermezzo XLV (nach vorgeschriebenen endreimen)

[er, Heine, läßt mich dinge sagen, die ich sonst vielleicht nicht sagen würde, obwohl das gekröse mir aus einem buchtitel herüberwinkt: l’amore è una gentile budella… wie kommt das? kommt mir vor wie ein augenzwinkern des jein-sagens. die masche des tändelns. vatzeks kampf mit der heine-maschine… muß ich jetzt aber durch.]

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.