ich schaue weg: nein …

ich schaue weg: nein,
dacht’ ich mir nur
ich schau’ nicht weg: dein
sinnenpurpur

sucht ja auch augen
(der tag verblüht)
saugen, wir saugen
uns matt und müd’

unbegrenzter
dann schmiegt nachttuch
körperfenster
… lippenbuch

uns vereinet
und versenket gleich
was verneinet
wird im himmelreich

[denn] Die alte Liebe erscheinet,
Sie stieg aus dem Totenreich

lyrisches intermezzo XXXVII (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ich schaue weg: nein …

  1. Anousch O. sagt:

    Hochpoetisch!, denke ich nur selten und meine es als Verneigung vor dem Dichter. Bei diesem Intermezzo war das (erneut) der Fall. Und was soll man zu ‚Sinnenpurpur‘ und ‚Lippenbuch‘ noch sagen? Nichts, nur immer wieder lesen, auch laut, nein flüsternd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.