lontano

Etwas bewußt inszenieren. Damit es nicht ins Banale zurücksinkt als: Ich habe ein neues Auto. Und? Da das neue Auto einen CD-Player hat, steckte ich mir György Ligetis „The Ligeti Project II“ ein, auf dem „Lontano“ zu hören ist. Ganz im Bewußtsein der Eingangssequenz zu Kubricks „Shining“: die Autofahrt zum Overlook Hotel. Und die hörte ich dann, als ich das neue Auto von Terni bis Orte fuhr, und von Orte bis Amelia, und von Amelia bis zu meiner Overlook Wohnung, die sie ist. Aber „Shining“ findet nicht hier statt. „Shining“ hat bereits stattgefunden. Im vorherigen Overlook Hotel. Man fand mich erfroren im Labyrinth. Bevor ich hier auftau(ch)te. Aussichten aber haben viele Himmelsrichtungen, je mehr sie überblicken (overlook), räumliche und zeitliche. Immerhin bin ich endlich das Auto los, das einst dem Schwiegervater gehörte. Wenn das kein Grund war…

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.