schlimmer ist auch in wirklichkeit nicht die wirklichkeit, die nicht mehr weiß, wo ein mit einem mit passiert, als das, daß man der anderen auch wieder nichts passiert, wenn nichts passiert, gar noch dann, wenn einem fremde worte geeignet werden, was ich dann in wirklichkeit sage oder behaupte, dann fängt eigentlich in all dem das nämlich schon an, wenn in wirklich nichts passiert, als das, was passiert, wenn nichts passiert
in wirklichkeit ist nichts passiert als das was passiert wenn nichts passiert was auch wieder nicht die wirklichkeit ist auch wenn man das so behauptet daß man das in wirklichkeit sage oder noch schlimmer mit einem eigentlich wenn man nämlich schon gar nicht mehr weiß wo das eigene anfängt in all der fremde der worte der anderen

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu

  1. tja sagt:

    komisch ich dachte, soetwas passiert nur frauen, passiert zumindest mir…

    es ist befremdlich und schön zugleich, manchmal. mitunter auch katastrophal oder scheiße.

    die größten verblüffungen gibt es wohl in der rosaroten verliebtheitsphase, wenn man täglich mehrfach haargenau das selbe zum selben zeitpunkt sagt. 😉

    in einer langjährigen beziehungen gibt es phasen mit übereinstimmenden gedanken, ideen, als hätte man sich gegenseitig hochgepuscht und man fragt sich, wer zuerst auf etwas gekommen ist- obwohl vieles gemeinschaftlich entstand.

    und dann gibts anscheinen gesellschaftliche tendenzen, die in der luft liegen… da wundert man sich, wieso mehrere zur gleichen zeit ähnliches erfunden oder einen trend bestimmt haben- örtlich weit voneinander getrennt.
    und noch verblüffender finde ich, im netz zu beobachten, wie die blogger stimmungsmäßig oft ähnlich drauf sind.

    sind das wetter- gezeiten-sternen- oder was weiß ich bestimmte phänomene? schwingungen in großem ausmaße, die sich übertragen… ich glaub schon.

    • parallalie sagt:

      darauf kann ich nun gar nicht antworten. vielleicht nur das zum letzten teil: blogger sind alltagsanfällig. und alltag ist nichts-anfällig. den anfang verstehe ich nicht.

    • tja sagt:

      das bezog sich auf das vermengen verschiedener realitäten wenn einem fremde worte geeignet werden, was ich dann in wirklichkeit sage oder behaupte, (…) wenn man nämlich schon gar nicht mehr weiß wo das eigene anfängt in all der fremde der worte der anderen

      mitunter liegt etwas in der luft, von dem die verschiedenen leute meinen, es allein erfunden, erdacht zu haben- dabei schwingen ideen mitunter gleichzeitig durch den raum, durch die menschen, bewusst und unterbewusst wahrgenommen.

      schwingungen können auch physische und psychische parallelen aufweisen- also zeitgleich bei den unterschiedlichsten menschen- vielleicht beeinflusst vom mond u.ä.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.