helle barden
die strahlen
so blendend
die farben
kurz vor dem
sterben des tags

alles sehen
vergessen
alle straßen
besessen
vom nichtsein
im licht

im spiegel
: augentod

die hände
versuchen’s
und suchen
was straße

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu

  1. sumuze sagt:

    ich hätt‘ ja gerne wieder nur herum gereimt dazu, aber ich bin einfach zu neugierig, und mir gefällt das hier alles zu gut, als daß ich diese Neugierde zurückhalten möchte.
    Also: der Doppelpunkt, ach herrjemineh – der Doppelpunkt.
    Ich lese ihn als plötzliche Rückkehr in sich. Und so scheint er mir auch passend. Dann sind die Hände eben zum Scheitern verurteilt. Paßt auch. Am Abend an der Straße (natürlich im Süden) sitzen und doch nicht dazu gehören. Dennoch genießen. Greifen wollen, aber nicht fassen können. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.