wer seine worte …

wer seine worte
ausgibt
kann den text
nicht mehr
bezahlen
den er vielleicht
gewollt hätte
ohne ihn zu wissen

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu wer seine worte …

  1. walhalladada sagt:

    ein wunderbares vexierbild…
    es zeigt uns den mangel,
    der sich vor unseren erstaunten augen
    in einen geradezu verschwenderischen
    verwandelt!

    • parallalie sagt:

      ich glaube, Ihr kommentar ist das, was Terpsichore mir ihrem zitat meint, daß man beim schreiben nie weiß, wohin das führt, und man erst hinterher merkt, daß…

  2. Terpsichore sagt:

    Der Wortfrühe spricht auf Schlittschuhen und kommt Fußgängern zuvor. Die Worte fallen ihm aus dem Mund wie taube Haselnüsse. Sie sind leicht, da sie leer sind, doch sind`s ihrer viele. Auf tausend taube kommt eine mit Kern, aber das ist Zufall. Der Wortfrühe sagt nichts, über das er nachgedacht hat, er sagt es vorher…

    sagt Canetti in „Der Ohrenzeuge“.

    • parallalie sagt:

      „Auch und gerade das verstehe ich unter parallalie: das vorweg und nicht hinterher gedachte bild, das dann im nachhinein als antizipierte antizipation wiedererkannt wird.“

      parallalie, 30. august 2004

      warum ich diesen schrieb, lese man [hier], es geht schon wieder über die meere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.