schreiben : ein sein …

schreiben : ein sein
in mir : decke sein
unter der : endlich
ein aus- : strecken
ein sagen : wie’s ist

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu schreiben : ein sein …

  1. tja sagt:

    mut das teil macht sehr viel mut. danke!
    lg
    biggy (die unter ihre eigene maldecke kriecht und sich in entspannung übt; die versucht, realität anzunehmen, so, wie sie ist)

    • parallalie sagt:

      man wird zum katalysator seiner selbst… (so sätze, die mir immer kommen): vielleicht: man macht sich zum medium seiner selbst, jedenfalls empfinde ich das derzeit so, daß das, was herauskommt als schreiben, … nee… ich bleib‘ bei Celan: „mit den sackgassen reden“: das will ich. der satz macht mir schon eher mut.

  2. sumuze sagt:

    mir kam spontan die Idee, ‚Decke‘ durch ‚Deckel‘ zu ersetzen, was weniger heimelig klingt. Ich habe es mir aber nochmals überlegt und finde ‚Deckel‘ und demzufolge dann ‚dem‘ zwar immer noch passender, aber möglicherweise ein wenig zu gemein und zu sehr meiner persönlichen Stimmung geschuldet. Daneben ist das Gedicht ein Gedicht!!

    ‚Ach Gräser, ihr Stengel der Sterne: was für ein Wind reißt euch fort?‘

    • tja sagt:

      „man wird zum katalysator seiner selbst… „

      ist auch ein schöner begriff.
      autosuggestion- muss ich alles noch lernen.

    • parallalie sagt:

      deckel, wenn man ihn hebt, kommt der dampf hervor, den ich aber im gedicht nicht wirklich ablassen will, dafür habe ich andere ventile. ich will mich doch lieber strecken. nach ihr.

      ‚die spitzen der gräser
      aufflammend
      in einer brise auch licht‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.