ECHO

Barfuß aus Mondsand hervorschreitend,
Siedelst du, Aurora und Freude und Liebe,
Mit deinem Echo im irrenden All, und läßt hinter dir
Im Fleisch der Tage
Den ewigen Schleier einer Wunde wehen.

Giuseppe UNGARETTI

Echo im wahrsten Sinne, denn Anlaß war eine bei ANH behandelte frühere Version meiner ECHO-Übersetzung, deren Kritik zwar nicht stichhaltig begründet wurde, aber mich doch selbst kritisch machte gegenüber der alten Fassung. vgl. http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/3506493

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.