aeiou

die brauen zusammengezogen
wider den wind
es regnet, die halme, die wogen
geh mir mit: kind!

die tropfen, die dringen in fugen
sickern gekonnt
wo mauer und putz sich vertrugen
wässrige front!

ich sollte den maurer mal fragen
sonst wird’s zur stund‘
(die flecken: ich kann’s nicht ertragen)
doch noch zu bunt!

es hat auch ein ende der regen
feucht bleibt die wand
erflehe ich jetzt einen segen?
nein! höllentand!

die lieben, die i, mir zu trüben!
(wer sie denn kennt…)
es reimt sich auf kraut und auf rüben
… doch auch auf: flennt!

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.