alles blut gerinnt …

alles blut gerinnt
schorf des lebens
das uns genommen
– stück für stück –
nicht weiterfließt
aus all den kleinen
wunder-wunden

große augen : ach

als ginge die welt
durch sie in dich
hinein und wieder
hinaus : und nicht
den anderen weg

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu alles blut gerinnt …

  1. „aus all den kleinen/wunder-wunden“ V i e l schöner wäre:

    aus all den kleinen
    wunden wunden

    • parallalie sagt:

      „wunde“ und „sich wundern“… ich weiß nicht, ob es viel schöner wäre. ich glaub‘, es muß als variante stehenbleiben, über die einst zu entscheiden zu sein wird.

      aus allen kleinen
      wunden winden

      (auch das)

    • „wunder-wunden“ läßt nicht „verwundern“ assoziieren. Das ist mein Problem. Du argumentierst meist nach Silbenklang, ich fühle meist (fast konkret) nach Semantik, die vom Silbenklang getragen wird.

    • parallalie sagt:

      es sind vier silben – ja, die die offene wunde zur verfügung hat, um die augen sich wundern zu lassen. pflaster sind unerwünscht. es soll jach hinübergehen ins augen-achherrje.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.