DEINEM NAMENSTAG

DEINEM NAMENSTAG heute
bracht‘ ich Wunder dar
nicht aber faßte ich mir ein Herz
mich Dir selber zu präsentieren
denn du warst gerade nicht da
wohl hört‘ ich deine Stimme
aber

Wie ein Eindringling
schlich ich davon
getrieben
von unsäglich archaischen Ängsten
– keiner weiß wie mir ist –

Kalt und herzausreißend folgte mir
dann der finstere Schatten
meiner Dunkelgedanken
und wie Schatten wohl tun:
er ließ mich nicht

Aus den Flügeln des Pegasus heraus fiel indes nichts

22.5.97

Dieser Beitrag wurde unter schublade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.