Salustius, Über die Götter und die Welt – 12,4

12,4 Aus diesen Beobachtungen läßt sich leicht schließen, daß es in der Welt von Natur aus nichts Böses gibt: Denn die Übel zeigen sich als Folgeerscheinung der Aktualitäten der Menschen – jedoch weder bei Allen noch auch immer.

[Salustius 12,3] <<>> [Salustius 12,5]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.