Salustius, Über die Götter und die Welt – 4,10

4,10 Für diese Auslegung spricht auch der für die Handlung angegebene Zeitpunkt, die sich am Ende der Tag- und Nachtgleiche im Frühling vollzieht, wenn der Prozeß der Zeugung aufgehoben ist und der Tag länger wird als die Nacht: ein durchaus günstiger Zeitpunkt für die Seelen, die im Wiederaufstieg begriffen sind. Genau ans Ende der entgegengesetzten Tag- und Nachtgleiche setzt der Mythos den Raub der Kore, das heißt den Abstieg der Seelen.
Mögen die Götter selbst und die Seelen derer, welche die Mythen aufgeschrieben, uns – die wir darüber sprachen – wohlgesinnt sein.
[Salustius 4,9] <<>> [Salustius 5,1]

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.