[Wo das Meer stillsteht 2,3]

Haus als schatten

das ist dein haus      ein haus als schatten
ein gebäude auf einem rasen weitet das zwielicht
vogelsang herabgeschossen vom himmel      zarte laubzungen
diskutieren abermals den erschöpften sturm
erschöpft auch die schatten      blinde in reih und glied
fallen verblüfft über den steilhang

das ist dein haus      haus ohne dich
du wirst geschuldet wie des alptraums schulden
eine maus springt zu boden, erkrankt und gleitet
maus als schatten
schwärzer und schwärzer das gesicht
mund rosenrot      beißt auf die pforte der elegie
beim sterben des tages begibst du dich in eine modernde kerze

wie vier wände, die tonlos leben nachahmen
schlängelt licht      sich unter die erde, rittlings auf zerbrechlichstem stein
schlängelt sich in dich      ein eigentümer als schatten
öffnet hitzig den balkon der nacht      beschaut die kulisse
noch eine wildkatze auf der jagd nach ihrer angst
noch ein schädel      findet sein ende, angenagelt an die sterne
ein unkraut-ähnliches silberweiß
gelähmte dunkeltürme steil aufrecht wie ein prägestempel
löschen das ein jahr alte du, das eines tages alt werden wird
wie schreckliches mondlicht      dies leere land löschen wird

[Wo das Meer stillsteht 2,2] <<>> [Wo das Meer stillsteht 2,4]

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.