in allen seelenzweigen
die lockrufe der vögel
ziehen dich an den ohren
in alle verästelungen
lassen dich immer wieder neu
an ständig wechselnden
klanghaken baumeln

bis plötzlich ein windstoß
die trockenen blätter
der eiche entreißt und
ein raschelnder schwarm
welker gedanken zur erde
und vor die füße dir segelt

denn noch weiß die knospe
nur von künftigem grün

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.