Hafen von Bombay

(Die Leser werden darauf hingewiesen, daß es sich um etwas ganz Spezielles handelt; wenn Sie es nicht verstehen, haben Sie wahrscheinlich eine chronische Kopferkältung – wohl bekomm’s).

Keats und Chapman wurden von der britischen Regierung mit einer geheimen Mission betraut, die einen Abstecher nach Indien mit sich brachte. Ein Kriegsschiff wartete auf sie in einem britischen Hafen. Als sie im Morgengrauen ihre Unterkünfte verließen, wurden sie eiligen Schritts zum Ort der Einschiffung gebracht. Als sie an Bord sprinten wollten, trafen sie am Dock einen gemeinsamen Freund, einen gewissen Mr Childs, der sich dort zufällig geschäftehalber im Zusammenhang mit seinem Gewerbe als Weinimporteur befand. Rasch wurden oberflächliche Höflichkeiten ausgetauscht. Keats und Chapman hechteten daraufhin an Bord des Kriegsschiffs, das unverzüglich die Anker lichtete. Die Überfahrt nach Indien erfolgte in der kürzesten Zeit, von der jemals gehört wurde, und sobald das Schiff im Hafen von Bombay vor Anker gegangen war, wurden die beiden Freunde in einer Jolle an Land gebracht. Da sie wußten, daß es sich bei ihrer Mission um eine Zeitfrage handelte, hasteten sie von den Docks aus in die angrenzenden Straßen, und als sie um eine Ecke bogen, wessen sonst sollten sie da ansichtig werden —
Mr Childs? Nein.
Nur einer Menge Inder, ihnen völlig fremd.
„Große Welt,“ bemerkte Keats.

Flann O’BRIEN, The Various Lifes of Keats and Chapman and The Brother (dt. von mir)

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.